JavaDev: Oracle antwortet Apache. Apache kontert kurz

Post to Twitter

Moin!

Henrik Ståhl (Sprecher für Oracle Java SE Entwicklung) veröffentlichte in seinem Blog ein Statement von Donald R. Deutsch (Vice President Standards Strategy and Architecture), in dem Deutsch sich direkt an die Apache Software Foundation (ASF) wendet.

Deutsch bittet die ASF Ihre Position zu dem Java-Entwicklungsprozess zu überdenken und eine klare Position für Java einzunehmen.

We would encourage Apache to reconsider their position and work together with Oracle and the community at large to collectively move Java forward.

Don Deutsch stellte noch mal klar, dass Oracle überzeugt ist, die Lizenz allen Mitgliedern unter fairen Bedingungen angeboten zu haben.

Oracle provides TCK licenses under fair, reasonable, and non-discriminatory terms consistent with its obligations under the JSPA.

Die Antwort der ASF viel denkbar knapp aus:

Oracle statement regarding Java: “Now is the time for positive action (and) to move Java forward.”

The ball is in your court. Honor the agreement.

Besonders der Link zu dem drei Jahre alten Hinweis auf das Agreement mit Sun zeigt, dass Apache immer noch auf eine akzeptable Antwort wartet. Schließlich hatte auch Oracle dafür gestimmt, dass die Field-of-use Regel aus der Lizenz verschwinden sollte:

Resolution 2 (proposed by BEA, seconded by Intel)

“The SEEE EC requests Sun to submit a Java SE7 JSR with the following characteristics:

  • EG members will share costs by contributing to the TCK and RI submitted under common licensing terms that will allow any implementer to use them;
  • accompanied by public spec, tck, ri licenses at JSR initiation;
  • licenses do not contain Field of Use restrictions on spec implementations.
  • the JSR is operated by the Spec Lead under democratic principles (e.g. Java SE6)

Furthermore, from the time of submission, TCK license(s) for Java SE5 and later will be offered without field of use restrictions on spec implementations enabling the TCK to be used by organizations including Apache.”

Mit der Oracle-Stimme:

Oracle Yes

Seit dem aber Oracle Sun übernahm, hat sich nichts mehr getan. Im Gegenteil, Oracle verweigerte, wie auch schon Sun, die TCK Lizenz für Harmony.

Oracle told a closed meeting of Java’s leaders from major companies and organizations that such a move would damage the future of Java, according to a source close to Java’s governing body. The meeting took place in Bonn, Germany, between October 5 and 6 and was hosted by T-Mobile.

Larry Ellison’s database bruiser did not give a specific reason for the decision. Instead, his people cited unidentified “additional information” that had come to light since Oracle took over Sun Microsystems, Java’s former chief steward, according to our source, who is close to the Java Community Process.

Übrigens auch der Grund, warum sich IBM dem OpenJDK Projekt zuwendete und aus Harmony ausstieg.

IBM will be shifting its development effort from the Apache Project Harmony to OpenJDK. For others who wish to do the same, we’ll work together to make the transition as easy as possible.

Es ist zu verstehen, warum die ASF sich langsam etwas verschaukelt fühlt und durch Blockade Druck aufbauen will. Je nach Position von Oracle (Opposition oder Besitzer) ändern sich die Aussagen, was die OpenSource Bestrebungen zu Java betreffen. Ob Apache aber wirklich den Druck aufrecht erhalten kann, muss die Zukunft zeigen.

Beste Grüße!

Dieser Beitrag wurde unter Java, News abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.